Forschungsprojekt

STOCHASTISCHE KAPAZITIERTE LOSGRÖßENPLANUNG MIT MEHREREN ENTSCHEIDUNGSSTUFEN

Exemplarischer mit dem mehrstufigem Verfahren bestimmter Produktionsplan

Die kapazitierte Losgrößenplanung beschäftigt sich mit der Festlegung der optimalen Anzahl an Produkten, die ohne Unterbrechung an einer kapazitätsbeschränkten Maschine gefertigt werden sollen, wenn vor Beginn der Produktion ein Rüstvorgang notwendig ist, der zu Rüstkosten und/oder Rüstzeiten führen kann.  Ziel ist die Minimierung der Summe der Rüst-, Lager- und Überkapazitätskosten. In der Praxis sind dabei auch Unsicherheiten bezüglich der Parameter zu berücksichtigen. Häufig ist die zukünftige Nachfrage nicht bekannt, sodass Prognoseverfahren verwendet werden, um Verteilungsinformationen zur erwarteten Nachfrage zu erhalten. Auch Produktivitätsparameter wie Bearbeitungszeiten, Rüstzeiten oder Maschinenverfügbarkeiten sind häufig mit Unsicherheiten behaftet. Dabei ist es sinnvoll, zum einen eine gewisse Flexibilität zur Anpassung der Produktionspläne bei Beobachtung unerwarteter Nachfragerealisation zu haben, gleichzeitig aber auch ein großes Maß an Stabilität zu bewahren und Nervosität in der Produktion zu vermeiden. Für die praktische Anwendung ist außerdem die Reduktion der Streuung der Verteilung der Zielfunktionswerte relevant, die mit einer risikoaversen Optimierung erreicht werden kann.

Forschungsfeld