• Zielgruppen
  • Suche
 

Forschungsgruppe „Supply Chain and Production Planning“

Die Forschungsgruppe „Supply Chain and Production Planning“ bearbeitet vorrangig praxisrelevante Fragestellungen aus den Bereichen des Supply Chain Managements und der operativen Produktionsplanung. Zur Entscheidungsunterstützung werden dabei betriebliche Entscheidungsprobleme als mathematische Optimierungsmodelle abgebildet. Zur Lösung dieser Entscheidungsprobleme werden quantitative Methoden aus dem Bereich des Operations Research herangezogen.

 

Mitglieder

 

Kristina Bergmann, M.Sc.
Email: Kristina.Bergmann@prod.uni-hannover.de

                                                                                                                

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Ariane Kayser
Email: Ariane.Kayserprod.uni-hannover.de  

 

 

Projekte

Dynamische Losgrößenplanung

Im Rahmen der kapazitätsorientierten Produktionsplanung stellt die Losgrößenplanung das zentrale Bindeglied zwischen der Hauptproduktionsprogrammplanung und der Ressourceneinsatzplanung dar. Bei der Herstellung verschiedener Produktarten auf einer Maschine ist häufig ein Rüstvorgang erforderlich, um die Maschine auf die Fertigung einer Produktart vorzubereiten. Sobald ein Produktartwechsel auf einer Ressource Rüstzeiten und/oder Rüstkosten verursacht, muss in der betrieblichen Praxis ein Losgrößenproblem betrachtet werden. Im Rahmen dieses Forschungsfeldes stehen die Entwicklung gemischt-ganzzahliger Optimierungsmodelle sowie der Entwurf und die Implementierung heuristischer Lösungsverfahren für dynamische Losgrößenprobleme im Vordergrund.

Das DFG-Projekt „Dynamische Losgrößenplanung mit Koordination von Rüstteams“ wird zusammen mit dem Lehrstuhl für Supply Chain Management und Produktion der Universität zu Köln (Prof. Dr. H. Tempelmeier) sowie dem Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Produktion und Logistik der Universität Wuppertal (Prof. Dr. D. Briskorn) bearbeitet. Im Rahmen dieses Projektes beschäftigen wir uns mit der Integration und Koordination von Rüstteams in herkömmlichen Losgrößenmodellen. In der betrieblichen Praxis sind spezialisierte Rüstteams häufig für die Durchführung und Beaufsichtigung von Rüstvorgängen verantwortlich. Allerdings finden diese Rüstteams in der derzeitigen Forschung zur Losgrößenplanung nahezu keine Berücksichtigung. 

 

Projektbezogene Veröffentlichungen:

Koordination von Produktions- und Instandhaltungsplanung

Die Entscheidungsfelder der operativen Planung und Steuerung von Produktion und Instandhaltung werden in Forschung und Praxis bislang weitgehend getrennt voneinander betrachtet, obwohl zwischen beiden enge wechselseitige Beziehungen bestehen. Moderne hochautomatisierte Produktionseinrichtungen mit leistungsfähigen Maschinenüberwachungssystemen erlauben es, den Zustand und die Beanspruchung von Maschinen und Werkzeugen zunehmend präziser zu erfassen. Die Kernidee des Vorhabens besteht darin, zu analysieren, inwieweit die Prognose des Verschleißes, den die Bearbeitung eines Produktionsauftrags an einer Maschine verursacht, zur effizienten Koordination der Planung und Steuerung von Produktion und Instandhaltung genutzt werden kann. In dem Projekt greifen Arbeiten der Produktionstechnik zur Zustandsermittlung und Lebensdauerprognose sowie Ansätze der Betriebswirtschaftslehre zur Koordination der operativen Planung durch mathematische Entscheidungsmodelle ineinander.

 

Projektbezogene Veröffentlichungen:

Robuste Konfigurationsplanung von Supply Chains

In diesem Forschungsvorhaben sollen vorherrschende Unsicherheiten in der Konfigurationsplanung von Supply Chains berücksichtigt werden. Ziel ist die Ermittlung einer Supply-Chain-Konfiguration, die robust bspw. gegenüber Schwankungen der Nachfrage ist. Ein weiterer Schwerpunkt innerhalb dieses Forschungsgebietes ist die Berücksichtigung modularer Kapazitäten, da diese den Vorteil bieten, dass Produktionsstandorte mit geringem Aufwand teilweise oder ganz verlagert werden können.

 

Projektbezogene Veröffentlichungen:

Robuste Produktionsplanung und -steuerung

Fehlerhafte Nachfrageprognosen führen im Bereich der Produktionsplanung zu häufigen Planveränderungen und somit zu einer ungewollten Planungsnervosität. Der Fokus des vorliegenden Forschungsvorhabens liegt daher auf der Erstellung eines robusten Produktionsplans, der sowohl die mit Unsicherheit behafteten Nachfrageinformationen als auch explizit die Kapazitätsbeschränkungen des Produktionssystems berücksichtigt. Dazu sollen geeignete mathematische Entscheidungsmodelle sowie effiziente Lösungsansätze entwickelt werden, welche die Unsicherheiten im Nachfrageverlauf explizit berücksichtigen.

 

Projektbezogene Veröffentlichungen:

Nachhaltige Produktionsplanung in Closed-Loop Supply Chains

Innerhalb des Forschungsvorhabens zur nachhaltigen Produktionsplanung in Closed-Loop Supply Chains sollen herkömmliche Ansätze der Produktionsplanung um die Möglichkeit der Überarbeitung von Altprodukten erweitert werden. Dabei können sowohl die Rückkehrrate als auch die Qualität der Altprodukte mit hoher Unsicherheit behaftet sein. Die überarbeiteten Altprodukte können dann anschließend wieder zur Befriedigung der Nachfrage herangezogen werden. Neben deterministischen Planungsansätzen sollen explizit die beschriebenen Unsicherheiten Berücksichtigung finden, um robuste Produktionspläne zu erhalten.

 

Projektbezogene Veröffentlichungen: